Toter Hund

Oder auch: "Peng!"

Beim Trick "Toter Hund" ist es wichtig, dass die Hunde uns vertrauen, da sie sich möglichst entspannt auf die Seite manövrieren lassen sollen. Bitte beobachtet eure Hunde bei dieser Übung gut und geht bitte sofort einen Schritt zurück, wenn sie Meideverhalten zeigen oder sich unwohl dabei fühlen. Es kann sein, dass nicht jeder Hund souverän genug ist, um sich in jeder Situation auf die Seite zu legen. Startet daheim in vertrauter Umgebung und generalisiert den Trick ganz behutsam an anderen Orten und unter Ablenkung. Bitte fordert ihn nicht ein und zwingt eure Hunde nicht in diese Position. Der Spaß, gerade an dieser Übung, sollte für den Hund an erster Stelle stehen!

Die Ausgangsposition der Hunde ist am besten ein "Platz", da dies der Endposition des neuen Tricks am ähnlichsten ist. Nun starten wir damit, den Hund dazu zu bringen, seinen Kopf auf die Seite zu nehmen, ohne dabei aufzustehen oder nach hinten auszuweichen. Dies erreicht man, indem man den Kopf des Hundes mit dem Handtarget oder aber mit einem Leckerlie in der Hand zur Seite lockt. Belohnt in ganz kleinen Schritten, sodass der Hund gerne mit zur Seite geneigtem Kopf liegen bleibt:

Klappt das nach ein paar Wiederholungen zuverlässig, beginnen wir damit, unsere Hand leicht nach oben zu ziehen, sodass der Hund mit dem seitlich geneigtem Kopf der Hand nach oben folgt und dabei sein Gewicht verlagern muss. So bereiten wir das Kippen des Hundes behutsam vor:

 

Jetzt versuchen wir in einer flüssigen Bewegung diese beiden Schritten zu verbinden. Der Kopf des Hundes wird also erst behutsam zur Seite, dann leicht nach oben geführt, sodass der Hund sein Gewicht verlagert und sich leicht zur Seite neigt. Wiederholt dies ein paar Mal, sodass der Hund versteht, was er tun soll. Klappt dies entspannt und ohne Hektik, so führen wir den Kopf aus dieser Position ganz langsam in einer Vorwärtsbewegung zum Boden. Dadurch legt sich der Hund auf die Seite und kann dank des liegenden Kopfes diese Position kurz halten:

Auch dies sollte sehr oft wiederholt werden, bis der Hund mit Handhilfe zuverlässig diese Position findet. Verlangt noch nicht, dass der Hund in dieser Position liegen bleibt, sondern arbeitet am zügigen Einnehmen dieser Position. Hinlegen - Kopf zur Seite - nach oben und wieder nach vorne unten. Folgt der Hund flüssig eurer Handhilfe ohne Auszuweichen oder hektisch zu werden, habt ihr den Großteil geschafft! Jetzt sollte auch das Leckerlie in der Hand abgebaut werden. Nutzt ihr nur das Handtarget, habt ihr diesen Schritt gespart. Führt ein Wortkommando ein und baut nach und nach die Handhilfe ganz ab, sodass euer Hund auf das Wort hin und/oder mit einer neuen Handhilfe (bei mir: "Peng!" und zur Pistole geformte Finger) die Bewegung ausführt.

Als Letztes wollen wir nun, dass der Hund entspannt so lange liegen bleibt, bis unsere Belohnung folgt. Unterstützt den Hund, indem ihr ihn mit einem "Bleib" Kommando helft und zusätzlich mit der Hand anzeigt, wo der Kopf liegen bleiben soll. Verzögert die Belohnung Stück für Stück, sodass der Hund immer ein bisschen länger liegen bleibt und geduldig wartet:

Der Hund bleibt zuverlässig so lange liegen, bis eure Belohnung kommt? Dann baut die Handhilfe erneut ab und fertig ist der Trick!

Für die Fortgeschrittenen unter euch kann jetzt generalisiert werden: Übt den Trick nicht nur aus dem "Platz" heraus, sondern auch aus dem "Steh" oder für die ganz Ehrgeizigen - aus dem Laufen heraus. Dies sieht besonder spektakulär aus und macht ordentlich Eindruck ;-). Zum Generalisieren könnt ihr den Hund außerdem an verschiedene Untergründe und Situationen gewöhnen. Aber bitte geht wirklich behutsam vor, damit das Vertrauen in euch und den Trick erhalten bleibt!