Slalom

Zum Aufbau vom "Slalom durch die Beine" brauchen wir ein funktionierendes Handtarget.

Die Startposition für den Hund ist seitlich links oder rechts neben uns. Startet der Hund links neben uns, beginnt man mit dem rechten Bein, startet der Hund rechts neben uns, mit dem linken.

Der Aufbau ist eigentlich relativ leicht, bedarf aber sehr vieler Wiederholungen. Der Hund sitzt also seitlich neben uns, während das linke/rechte Bein nach vorne gesetzt wird. Nun halten wir unsere Hand so vor den Hund, dass er beim Berühren des Targets durch unsere Beine laufen muss. Schon folgt eine Belohnung. Achtet während dem Belohnen darauf, dass der Hund "in Laufrichtung" stehen oder sitzen bleibt und sich nicht frontal vor euch stellt. Nun macht man einen weiteren Schritt und führt den Hund wieder mit dem Handtarget durch die Beine. Die Belohnung erfolgt erneut nur in der gewünschten Laufrichtung.

Und nun gilt: Üben, üben, üben, bis der Hund flüssig dem Handtarget folgt. Klappt dies, kann man damit beginnen, die Belohnung einmal auszusetzen und den Hund erst nach zwei Schritten zu bestätigen. Dies steigert man dann langsam, bis man den Hund mehrere Schritte flüssig mit dem Handtarget durch die Beine führen kann.

Ein kleiner Tipp: Immer schön variabel bestätigen, also auch wenn schon drei Schritte am Stück gut klappen, den Hund zwischendurch bereits nach dem ersten Schritt belohnen. So bleibt der Hund weiterhin aufmerksam und fängt nicht an "mitzuzählen".

Im letzten Schritt wird dann das Handtarget langsam abgebaut, indem man nicht mehr wartet, bis der Hund die Hand berührt, sondern ihn bereits vorher belohnt. Alternativ kann man die Hand auch immer höher halten, sodass die Hand für den Hund immer weniger wichtig wird und das Handtarget nur noch angedeutet wird.

Hier zeigt Azubi Uno den Aufbau mit Handtarget und variabler Bestätigung:

Und hier zeigt Einstein verschiedene Slalomvariationen für Fortgeschrittene: