Das Bodentarget

Wo du mich hinschickst, da gehe ich hin...

Das Bodentarget ist das zweite "Grundelement" beim Tricksen und ein tolles Hilfsmittel, um darauf weitere Tricks aufzubauen.

Hat der Hund diese Übung verstanden sollte es möglich sein, ihn auf ein am Boden liegendes Ziel zu schicken. Das kann ein Mauspad sein, eine Fußmatte, ein Stück Moosgummi oder was einem sonst noch einfällt.

Zuerst hält man das Target so vor den Hund, dass dieser Interesse zeigt und es beschnüffelt oder hinschaut. Bereits das wird belohnt und/oder geclickt. Wiederholt dies ein paar Mal, bis der Hund verstanden hat, dass es in dieser Übung um diesen neuen Gegenstand geht. Ist der Hund mit Interesse dabei, kann man das Target schon auf den Boden legen und belohnt und/oder clickt auch weiterhin das Interesse daran, in der Hoffnung, dass der Hund es zufällig mal mit der Pfote berührt: Jackpot!!!

Ab dann wird nur noch die Pfotenberührung belohnt, sodass der Hund versteht, dass hier seine Pfoten gefragt sind. Ist das vom Hund verstanden, kann ein Wortkommando eingeführt werden. (Bei mir: Touch)

In einem weiteren Schritt erhöht man die Distanz zum Target, sodass der Hund langfristig auch über größere Entfernungen zum Target läuft.


Hier zeigt Azubi Uno, was er gelernt hat. Die Distanz ist noch nicht sehr hoch, aber ich führe schon das Kommando ein, wenn ich sicher bin, dass er am Target ankommt: